Religionswissenschaftlerin und Indologin Wissenschaftliche Referentin für Weltreligionen Lehrbeauftragte für Indische Religionen
Religionswissenschaftlerin und IndologinWissenschaftliche Referentin für WeltreligionenLehrbeauftragte für Indische Religionen  

Weltreligionen im Überblick

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Weltreligionen

 

Zu allen Zeiten hat es Bewegungen zwischen verschiedenen Völkergruppen gegeben, was zur Folge hatte, dass sich die Kulturen der Mehrheitsgesellschaft und den Einwanderergruppen gegenseitig beeinflussten. So existiert weder eine reine Religion des Christentums, des Islams, des Judentums, des Hinduismus oder des Buddhismus. Je nach geographischer Lage und kulturellem Hintergrund wurde und wird auch die jeweilige Religion praktiziert.

So enthalten muslimische Lehren auch jüdisches und christliches Gedankengut, buddhistische Lehren sind von hinduistischen, konfuzianistischen oder tibetischen Naturreligionen beeinflusst und Texte des Christentums weisen zahlreiche Spuren jüdischer, persischer oder griechischer Weltbilder auf. 

Die Anhänger der Religionen übernahmen zudem je nach Verbreitungsort kulturelle Praktiken ihres Umfeldes. Europäische Muslime feiern Weihnachten, Thailändische Buddhisten bauen Geisterhäuschen für nichtbuddhistische Geister und Frauen der syrisch-orthodoxen Kirche tragen im Gottesdienst ein Tuch auf dem Kopf.

Darüber hinaus bestehen innerhalb jeder Weltreligion viele Richtungen und Abzweigungen.

Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten Merkmale der 5 großen Weltreligionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus.

 

Die 5 Weltreligionen im Vergleich

A Herkunft

Judentum: Propheten (Mose, Abraham) als Lehrer und Übermittler göttlicher Regeln

Christentum: Jesus als Reformer jüdischer Gesetze und Überbringer neuer Glaubenslehren

Islam: Mohammed als Lehrer einer Ein-Gott Lehre und islamischer Verhaltensvorschriften

Hinduismus: Rishis als Offenbarer ewiger Weisheiten

Buddhismus: Buddha als Reformer hinduistischer Prinzipien und Lehrer eines neuen Weges

 GEMEINSAMKEITEN: Ausgangspunkte waren gesellschaftliche Krisen, neue religiöse Lehren sollten die Gesellschaft stabilisieren und neue Heilswege aufzeigen

 

B Heilige Schriften

Judentum: Tora (Weisung), Offenbarung Gottes, Lehren d. Erzväter u. Propheten, Hebräisch

Christentum: Bibel (AT/NT), Lehren Jesu, der Propheten und Apostel, Hebräisch/Griechisch

Islam: Koran (Vortrag), Offenbarung Gottes, Lehren des Propheten Mohammed, Arabisch

Hinduismus: Veda (Wissen), Offenbarungen und Lehren der Rishis, Sanskrit

Buddhismus: Tripitaka (Dreikorb), in Suttas (Kapitel) unterteilt, Predigten Buddhas, Pali

GEMEINSAMKEITEN: Heilige Bücher, deren Inhalte als Lebensorientierung dienen

 

C Lehre von Gott

Judentum: Name Gottes in der Tora: JHWH, wird nicht ausgesprochen, stattdessen: Adonai, keine bildliche Darstellung

Christentum: Dreifaltigkeitsglaube: Gott-Vater, Sohn- Jesus und Heiliger Geist,  Gottes Name je nach Landessprache, bildliche Darstellungen erlaubt

Islam: Name: Allah, der Einzige, wird von allen Muslimen, egal welcher Herkunft mit Allah angesprochen, keine bildliche Darstellung

Hinduismus: Zahlreiche Götter, regionale und Familiengötter, die wichtigsten: Brahma, Shiva, Vishnu, Durga, Ganesha; Verehrung eines Gottes meistens vor einem Bild oder Figur

Buddhismus: z.T. Glaube an universalen Gott, Buddha als höchstes Wesen und/oder verschiedene regionale Götter, Verehrung verschiedener Formen

 GEMEINSAMKEITEN: Vorstellung von einem Gott:  transzendentes Wesen, welches durch übermenschlicher Kraft das Schicksal der Menschen zu beeinflussen vermag.

 

D Rituale

Judentum: Feiertag: Schabbat (Freitag nach Sonnenuntergang - Samstag nach Sonnenuntergang), Kultstätte: Synagoge, Kulthandlungen u.a.: Gebete, Gesänge, Lesen der Tora, Predigt, Segen über den Wein (Kiddusch)

Christentum: Feiertag Sonntag, Kultort: Kirche:, Kulthandlungen u.a.:: Gesänge, Lobpreis, Gebete, Lesungen aus der Heiligen Schrift, Abendmahl/Kommunion, Segnung, Salbung, Kerzenzünden, Weihrauch

Islam: Heiliger Tag: Freitag, Kultort: Moschee (Masjid), Kultspezialisten: Imam, Shaikh, Mullah, Hodscha, Kulthandlungen u.a.: Predigt und Gebet, 5 Säulen: Glaubensbekenntnis (Shahada), Gebet (Salat), Armensteuer (Zakat), Fasten (Saum), Pilgerfahrt (Hajj)

Hinduismus: Heilige Tage der Woche: Dienstag und Freitag, Kultstätte: Tempel (Mandir, Kovil) Priester (Pujari); Kulthandlungen: Puja -Opferhandlungen für die Götter, Archana individuell gewünschte anlassbedingte Rituale

Buddhismus:  Heiliger Tag: Vollmondtage, Tempel: Vihara (ind., sri lank.) Pagode (chin., vietnam.) Wat (thail.), Dojo (jap.), Mönche (Bikkhu), Nonnen (Bikkhuni), Kulthandlungen: Blumen- und Speisegaben, Mantrenrezitation, Räucherstäbchen, Musizieren, Meditationen

GEMEINSAMKEITEN: Umrundungen eines Heiligtums im oder entgegen dem Uhrzeigersinn, Kaaba, Hindu- und buddhistische Tempel und Berge, Torarolle um den Altar

Die wichtigsten Festzeiten

Judentum: Pessach: Auszug aus Ägypten, Sukkot: Laubhüttenfest, Erntefest, Chanukka: Tempelweihfest

Christentum: Weihnachten (Geburt Jesu), Karfreitag (Tod Jesu), Ostern (Auferstehung Jesu), Erntedankfest

Islam:  Ramadan, Id ul-Fitr: Fastenbrechenfest, Id ul-Adha: Opferfest, Maulid an-Nabi: Muhammads Geburtstag

Hinduismus: Navaratri: Erntefest für die Göttin Durga, Shivaratri,: die Nacht Shivas Ganesha Chaturthi: Geburtstag des Gottes Ganesha

Buddhismus: Vesak: Geburt, Erleuchtung und Nirvana Buddhas (Vesak)

GEMEINSAMKEITEN: Erntefeste und Geburtstage von Göttern und Religionsgründern

 

E Verhaltensvorschriften

Judentum: Reinheitsvorschriften (Kascherut): Rituelle Waschungen, strenge Handlungsverbote am Schabbat; Speisevorschriften: Keine Vermischung von Fleisch und Milch, Fleisch von Wiederkäuern, deren Hufe voll gespalten sind, Schächtung der Tiere; Kleidervorschriften abhängig von liberaler o. orthodoxer Richtung: Männer: Kopfbedeckung (Kippah), Gebetsschal (Tallit), Frauen z.T. Röcke, Tuch auf dem Kopf

Christentum: Reinheitsvorschriften: keine, jedoch Anpassung an regionale Traditionen, Speisevorschriften v.a. in Orthodoxen Kirchen: Fasten, besondere Gruppen: kein Schweinefleisch, Kleidervorschriften: keine, besondere Gruppen : Kopfbedeckung bei  Frauen

Islam: Reinheitsvorschriften (Halal) : Körperwaschung vor dem Gebet, Speisevorschriften: kein Alkohol, kein Schweinefleisch, Fleisch geschächteter Tiere, Kleidervorschriften: Kopfbedeckung für Frauen, lange fließende Gewänder für Frauen und Männer

Hinduismus: Reinheitsvorschriften streng nach Kaste, Sippe, sozialer Schicht oder Beruf geordnet, Speisevorschriften für alle: kein Rindfleisch, kein Alkohol, vegetarische Ernährung ist besonders verdienstvoll, Heiratsvorschriften nach Kasten und Familientraditionen

Buddhismus: Reinheitsvorschriften abhängig von kulturellen Traditionen, körperliche Distanz zwischen Ordensangehörigen und Laien, Speisevorschriften: teilweise kein Alkohol, Verzicht auf Fleisch, Kleidervorschriften: nur für Ordensangehörige

GEMEINSAMKEITEN: Ethische Normen in allen Religionen, Gebote und Verbote für ein sittliches, gerechtes und friedvolles Leben

Sind Sie an einem Vortrag oder einer Fortbildung zu den Weltreligionen interessiert?
Dann nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf!

Sie erreichen mich unter +49 30 47907394 oder per E-Mail an info@lianewobbe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

Dr. Liane Wobbe · Berliner Straße 100 · 13189 Berlin · Telefon: 030 47 90 73 94
info@lianewobbe.de · Impressum